Kassensicherungsverordnung 2020

Informationen zur „KassenSichV“, die ab 01.01.2020 gilt

Zum 01.01.2020 müssen digitale Kassensysteme mit einer sogenannten »technischen Sicherheitseinrichtung« (kurz: TSE) ausgestattet werden. Sinn und Zweck dieser neuen Sicherheitsauflage ist, die nachträgliche Veränderung oder Manipulation von steuerlich relevanten Kassenvorgängen („digitale Grundaufzeichnungen“) zu erschweren. Im Grunde signiert die TSE Ihre Umsätze, sobald diese in der Kasse gespeichert werden. Eine nachträgliche Manipulation der Daten würde dann sofort auffallen, da die internen Prüfsummen in dem Fall nicht mehr übereinstimmen.

Die Frist zum 01.01.2020 ist aber nicht mehr zu halten. Da bislang noch keine manipulationssicheren Kassen oder Aufrüstmodule bzw. technische Sicherheitseinrichtungen auf dem Markt erhältlich sind, hat das Bundesfinanzministerium (BMF) deshalb am 06.11.2019 mit einem „Nichtanwendungserlass“ reagiert. Dieser setzt die Anwendung der KassenSichV bis spätestens 30.09.2020 aus. Sollte für das Kassensystem im Übergangszeitraum eine TSE angeboten werden, ist diese aber unverzüglich nachzurüsten.

DiKAS wird die »TSE Cloud-Lösung« der Bundesdruckerei verwenden. Dafür ist ein Starttermin zum 01.04.2020 angekündigt worden. Genauere Informationen zu den Modalitäten und Kosten werden wir an Sie weitergeben, sobald wir von der Bundesdruckerei belastbare Fakten erhalten haben.

Alternativ haben wir gerade das TSE-Modul von Swissbit in der Erprobung. Falls die Tests positiv abgeschlossen werden, haben unsere Kunden dann die Wahl zwischen dem Cloud-System der Bundesdruckerei und einer lokalen Dongle-Lösung von Swissbit.

Scroll to Top